Keimfutter ist ein gesundes und vitaminreiches Frischkostfutter,

es enthält im gekeimten Zustand Vitalstoffe und wird von meiner
Bande als Abwechslung zwischendurch gerne gefuttert.


Wichtig ist die richtige Zubereitung und die erforderliche Hygiene!
Bitte nehmt Euren Vögeln NICHT das Hauptfutter weg!
Sie sollen selbst entscheiden, was sie in den nächsten Stunden fressen wollen.

Keimfutter sollte 4 Stunden (!) nach dem Servieren entfernt werden,
da es schnell verdirbt.
Bitte das übrig gebliebene Futter - egal wieviel - entsorgen.
Im Sommer verdirbt Keimfutter sehr schnell, es bilden sich schnell Schimmelpilze,
deshalb biete ich meiner Bande im Sommer kein Keimfutter an.

Keimfutter regt bei Hennen den Bruttrieb an.
Deshalb sollte man kein Keimfutter anbieten, wenn die Henne sowieso gerade in Brutstimmung ist.
Durch das Keimfutter wird die Henne noch triebiger, deshalb lieber abwarten, bis die
Brutstimmung nachgelassen hat und erst später Keimfutter ansetzen.

 

Zubereitung:

Ich habe zum Herstellen einen Keimfutter-Automat

und ein Keimfutterglas.



Ich bevorzuge das Keimfutterglas, da es sich einfach reinigen lässt
und gleich wieder einsatzbereit ist.

Die einzelnen Saaten, die im Keimfutter enthalten sind,  wurden aufeinander abgestimmt
und keimen gleichzeitig.
Deshalb sollte man auch nur Futter mit dem Aufdruck "Keimfutter" verwenden.
Keimfutter gibt es in diversen Online-Shops.

Habt ihr weder Keimfutter-Automat, noch ein Keimfutterglas zur Hand, könnt ihr auch ein Sieb verwenden.
Keimfutter in ein Plastiksieb füllen (Metallsieb rostet eventuell!) und in ein Glas hängen,
das mit Wasser befüllt ist. Eventuell zudecken, damit kein Staub reinfallen kann.
Ich nehme einen guten vollen Teelöffel Keimfutter pro Vogel.
Maximal 8 - 10 Stunden (nicht länger, da es sonst anfängt zu gären!)
mit Wasser bedeckt stehen lassen, anschließend gut durchspülen.

 

Ich spüle regelmäßig alle 2 - 3 Stunden gut durch, lasse es abtropfen
und spüle nach 2 - 3 Stunden wieder gut durch usw.
Nach 24 Stunden kann man nun Quellfutter servieren (keine Keime!).
Es ist durch das 8-stündige Einweichen und Durchspülen aufgequollen.

Vor dem Schlafen gehen spüle ich noch einmal gut durch und lasse es wieder abtropfen -
am nächsten Morgen wieder.

Dies wiederhole ich bis zum Abend, dann kann man nach einem "Riechtest"
das Keimfutter servieren. Nach 48 Stunden ist das Keimfutter fertig.
Gut abtropfen lassen und in einer Schale servieren.
Verdorbenes Keimfutter riecht säuerlich und sollte auf keinen Fall angeboten werden!
Keimfutter, das nach 4 Stunden nicht verzehrt wurde, komplett entfernen und
entsorgen, da sich schnell Schimmelpilze bilden.

Ich serviere meiner Bande 1 - 2 mal die Woche Keimfutter.

Keimfutter, das nach 48 Stunden nicht keimt, wurde entweder falsch gelagert
oder ist alt.

Möglicherweise mögen Eure Wellis beim ersten Mal das Keimfutter nicht.
Einfach immer wieder mal einen Teelöffel pro Vogel anbieten -
sie werden es bald lieben!

Ich wünsche Euren Wellis guten Appetit!